Was tun im Trauerfall?

Unmittelbare Maßnahmen

Bei einem Sterbefall zu Hause benachrichtigen Sie sofort den Hausarzt des Verstorbenen. Wenn dieser nicht erreichbar sein sollte, den Notdienst. Der jeweilige Arzt stellt dann den so genannten Leichenschauschein aus, der in der Regel im Trauerhaus verbleibt. Anderenfalls wird er von uns beim Arzt abgeholt.
Halten Sie auf jeden Fall den Personalausweis des Verstorbenen bereit.

Sollte der Sterbefall in einem Krankenhaus bzw. Alten- oder Pflegeheim eintreten, wird der Arzt vom Personal benachrichtigt.

Treten Sie anschließend mit uns in Verbindung.
Wir stehen Ihnen zu jeder Tages- und Nachtzeit zur Verfügung.

Wir beraten Sie in einem persönlichen und vertraulichen Gespräch - entweder bei Ihnen zu Hause oder in unseren Räumlichkeiten - und erledigen schnell und zuverlässig alle mit der Bestattung verbundenen Angelegenheiten.

Dokumente:

  • Reisepass oder Personalausweis
  • Familienstammbuch
  • Geburtsurkunde (bei Unverheirateten)
  • Heiratsurkunde (bei Eheleuten)
  • Scheidungsurteil (bei Geschiedenen)
  • Sterbeurkunde (des verstorbenen Ehepartners)
  • Rentenanpassungsmitteilung (um die Rente abzumelden)
  • Mitgliedskarte der Krankenkasse (wenn vorhanden)


bei Aussiedlern:

  • Bescheinigung über den Vatersnamen
  • Alle benötigten Urkunden müssen in deutscher Sprache vorhanden sein.

Sollten bestimmte Urkunden nicht zur Verfügung stehen, so werden wir unser Möglichstes tun, um diese zu beschaffen.



Auf der Homepage der "Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck" gibt es zu häufig gestellten Fragen rund um die Bestattung die dazugehörigen Antworten.


„Du zählst, weil Du du bist. Und du wirst bis zum letzten Augenblick deines Lebens eine Bedeutung haben.“                 Cicely Saunders